Moderne Schließtechnik – So sichern Sie Ihr Zuhause richtig

Moderne Schließtechnik – So sichern Sie Ihr Zuhause

Laut der polizeilichen Kriminalstatistik zeigen die richtigen Sicherheitstechniken ihre Wirkung. Die Anzahl der Wohnungseinbrüche lag 2019 bei 45,3 Prozent erfolgloser Delikte. Doch, auch wenn die Zahlen rückläufig sind, sollten Sie geeignete Vorkehrungen für Ihr Haus oder Ihre Wohnung treffen. Denn, weitere Statistiken zeigen, dass ein Einbrecher von seinem Vorhaben abkommt, sobald ihn der versuchte Einbruch länger als fünf Minuten beschäftigt. Mit einem soliden Einbruchschutz können auch Sie das Risiko deutlich minimieren.

Es ist bekannt, dass Einbrecher bevorzugt die Urlaubszeit nutzen

Viele von uns denken, dass Einbrecher nur spät am Abend oder erst in der Nacht versuchen in das Objekt einzusteigen. Das stimmt so jedoch nicht. Schaut man sich die Einbruchstatistiken an, wird aufgezeigt, dass zwischen 6 bis 21 Uhr die Einbrüche stattfinden. Oft beobachten die Täter schon im Voraus ihr Ziel eine bestimmte Zeit, um die Gewohnheiten der Bewohner kennenzulernen.

Zudem klingeln sie an der Haustüre oder rufen Betreffende an, um zu überprüfen, ob jemand im Haus ist. Außerdem gibt es Symbole, sogenannte Gaunerzinken, die organisierte Einbrecherbanden nutzen. Diese Symbole werden an beispielsweise Häuserwänden oder Straßenlaternen angebracht und geben Auskunft darüber, ob sich der Einbruch dort lohnt.

Die dunkle Jahreszeit interessiert die Einbrecher nicht

In den dunklen Wintermonaten wir nicht häufiger eingebrochen, als es im Sommer der Fall ist. Ebenso stimmt die Vermutung, dass gerade Villen und „gut aussehende“ Häuser eher das Ziel des Einbrechers sind, auch nur zu einem Teil. Der Einbrecher weiß nicht wirklich, was er im Inneren vorfindet.

Meist haben es die Täter auf Bargeld, Elektrogeräte und Schmuck abgesehen. Diese Dinge haben wir nahezu alle in unseren Haushalten. Daher ist es unerheblich, ob das Haus gut einsehbar, beispielsweise an einer Straße liegt, oder sich versteckt hinter Hecken und Bäumen befindet. Machen wir uns klar: Ein erfolgreicher Einbruch dauert immer nur wenige Sekunden!

Tipp: Es gibt Sicherheitsfirmen, die sich auch mit modernsten Schließ- und Sicherheitssystemen bestens auskennen. Dazu gehört der Schlüsseldienst Hockenheim, der insbesondere für unsere Leser in Hockenheim und Umgebung interessant sein könnte. Wichtig ist in jedem Fall, sich und sein Zuhause rechtzeitig auf die dunkle Jahreszeit vorzubereiten.

Wie sicher Sie was am besten ab?

Die Fenster

Wenn Sie im Besitz der handelsüblichen Fensterkonstruktionen sind, so bieten diese meist keinen Schutz. In der Regel hebeln Einbrecher diese im Nu mit einfachem Werkzeug auf. Besonders schnell steigen die Täter durch leicht erreichbare Fenster ein, wie beispielsweise Terrassen- und Balkontüren. Lassen Sie sich in puncto Fensterrahmen und Beschläge sowie Verglasungen beraten.

Angeboten werden hier beispielsweise spezielle Fensterriegel und Fensterfolien mit einbruchhemmender Wirkung. Zudem sei gesagt, dass Sie Fenster, Balkontüren und die Terrasse immer verschließen sollten. Auch, wenn Sie nur kurz weg sind. Es ist absolute Vorsicht geboten bei gekippten Fenstern. Einbrecher öffnen diese mit Leichtigkeit. Vorhandene Rollläden nur zur Nachtzeit schließen und nicht am Tag.

Die Türen

Hauseingänge und Wohnungstüren sollten auf jeden Fall einbruchhemmend sein. Leider lassen sich viele Außentüren schon allein durch körperliche Gewalt leicht überwinden. Wenn Sie heute ein neues Türschloss kaufen wollen, stehen Sie vor vielen Auswahlmöglichkeiten. Neben dem altbewährten mechanischen Schließsystemen gibt es zahlreiche Arten elektronischer Türschlösser. Die beiden Türschlossarten bieten Komfort und Sicherheit.

Das sogenannte mechanische Schließsystem setzt sich aus einem Schließzylinder sowie einem Gehäuse zusammen. Will ich die Tür öffnen, benötige ich einen Schlüssel dafür. Es gibt Modelle, die mit zusätzlichem Aufbohrschutz versehen sind. Auch der Ziehschutz gehört dazu. Dadurch wird den Einbrechern die Chance genommen, ins Innern zu gelangen. Hierzu tragen beispielsweise auch ein aufwendiges Schlüsselprofil und dessen Abtastsicherheit bei.

Die elektronischen Türschlösser sind bekannt für ihre einfache Funktionsweise und gelten als sehr sicher. Bei einfachen Modellen sind die Anschaffungskosten eher gering und die Montage einfach. Gesagt sei, dass bei einem elektronischen Türschloss der Schließzylinder ebenfalls mechanisch funktioniert. Lediglich die Zutrittskontrolle unterliegt einer elektronischen Steuerung.

Vorteile dieser Form der Türöffnung können sein, dass der Schlüssel überflüssig wird und ein schneller Zugang zum Haus geboten ist. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, zu überprüfen, ob und zu welchem Zeitpunkt sich jemand zum Haus einen Zutritt verschafft hat. Nachteilig mag sein, dass der Anschaffungspreis dieser Modelle verhältnismäßig hoch ist.

Dann gibt es Transponder-Schlösser, die durch einen integrierten Chip funktionieren.

Man hält den Transponder einfach gegen das Türschloss und es öffnet sich. Jeder Zugangsberechtigte kann einen anderen Transponder für sich erhalten. Zu den elektronischen Schlössern gehören auch die Chipkarten-Schlösser.

Sie finden meist in Hotelanlagen Verwendung. Einmal durch den Kartenleser gezogen, öffnet sich das Schloss. Diese Form der Türverriegelung ist günstiger als der Einsatz von Transponder-Produkten. Allerdings sind minderwertige Karten vielleicht nicht wirklich sicher und es wird davon abgeraten, dieses System privat einzusetzen.

Modern geworden ist es, die Tür per Smartphone zu öffnen. Dafür benötigt man eine App, einen Schließzylinder auf elektronischer Basis und einen dafür geeigneten Aufsatz. Nähert sich der Nutzer der Tür, erkennt sein Smartphone das und öffnet diese. Nicht zu vergessen, für welches Schloss Sie sich auch entscheiden, ist Ihre Sicherheit durch Ihr eigenes Verhalten wichtig.

Ziehen Sie niemals die Tür nicht einfach nur ins Schloss. Schließen Sie immer, wenn möglich, zweimal ab. Auch, wenn Sie nur kurz weg sind. Und … verstecken Sie niemals den Schlüssel irgendwo draußen. Ein Einbrecher kennt jedes Versteck. Ist der Schlüssel mal abhanden gekommen, bitte umgehend den Schließzylinder auswechseln.

Lieber doch eine Alarmanlage?

Viele Menschen schwören auf ihre eingebaute Einbruchmeldeanlage. Diese bietet ohne Frage auch einen besonderen Schutz. Zum einen erhöht sich für den Einbrecher durch die Meldewirkung das Risiko entdeckt zu werden. Und zum anderen verhindert die Anlage, dass Sie dem Einbrecher in die Arme laufen, wenn Sie zu Hause eintreffen.

Ein Beratungsgespräch bei einem seriösen Schlüsseldienst kann dazu führen, dass Ihre Sicherungstechnik durch eine elektronische Überwachung sinnvoll kombiniert wird. Grundsätzlich sollten Sie Alarmanlagen soweit ergänzen, dass im Falle eines Falles ein Alarm ausgelöst wird.

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Anzahl der Bewertungen: 1 Durchschnittliche Bewertung: 5

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*